Previous Image
Next Image

info heading

info content

 

Gastlichkeit im 19hundert

„Einen Gast haben, heißt für sein Glück sorgen, so lange er unter unserem Dach weilt.“

Inhaber und Mitarbeiter heißen Sie herzlich willkommen im Hotel 19hundert.

Wenn Ihnen unser Haus ein wenig altmodisch erscheint, haben Sie völlig recht. Wir wollen unsere Gäste verwöhnen und Ihnen wie in der „guten alten Zeit“ dienen, also sehr persönlich und nach Ihren Wünschen. Unser kleines Hotel mit seinen 12 geräumigen und liebevoll eingerichteten Zimmern ist eine Oase in der Hektik des Alltags, gemütlich und romantisch.

Alle Zimmer verfügen über WC/Dusche und kostenlosen Internetanschluss über WiFi und/oder Kabel. Ihre Getränkewünsche erfüllen unsere Mitarbeiter gerne. Der hoteleigene Parkplatz ist für unsere Gäste kostenlos. Unsere Frühstückskarte bietet eine grosse Auswahl für jeden Geschmack.

Das 19hundert ist ein idealer Ausgangspunkt für Ihren Urlaub im Schwarzwald.
Unweit vom Hotel beginnen die klassischen Wanderwege – der Westweg nach Basel, der Mittelweg nach Waldshut und der Ostweg nach Schaffhausen. Gerne bieten wir den Wanderern unter unseren Gästen an, ihr Gepäck zur nächsten Etappe zu transportieren.

Der Schwarzwald und das Land Baden-Württemberg gehören zu den schönsten Regionen Europas, mit unzähligen Attraktionen und kulinarischen Glanzlichtern. Machen Sie das 19hundert zum Ausgangspunkt Ihrer Ausflüge im deutschen Südwesten. Auch das Elsass ist nur einen Katzensprung entfernt.

Das im Jahr 1900 erbaute Hotelgebäude diente zunächst als Luftkurhotel.
Ein altes Foto zeigt eine Gruppe „höherer Töchter“, welche weiss-gewandet inmitten der Wiesen des Nagoldvorlandes gymnastische Übungen zum Zwecke der Genesung und Leibesertüchtigung treiben. Ein Kuraufenthalt in sauerstoffreicher Schwarzwaldluft galt schon damals als probates Mittel gegen allerlei zivilisatorische Leiden.

Der erste Weltkrieg beendete die Karriere des Kurhotel als Einrichtung der Gesundheits­pflege. Fortan war das Haus nebst Gaststätte ein beliebter Ausflugs- und Feierort für die Pforzheimer Gesellschaft, bekannt für seine Tanzveranstaltungen. Auch dieser Abschnitt endete 1945, gottseidank blieb das Haus von Bombentreffern verschont, so dass seine historische Bausubstanz unverfälscht erhalten ist.

In den Nachkriegsjahren diente das Kurhotel lange Zeit als Sammelunterkunft für Flüchtlinge. In den Fünfziger Jahren wurde es von der Hoteliersfamilie Auer noch als einfache Pension betrieben, danach fiel es aufgrund mehrerer Schicksalsschläge, welche die Familie trafen, in einen jahrzehntelangen Dornröschenschlaf.

Im Jahr 1998 erwarb der heutige Eigentümer Thomas Köhler das Gebäude und restaurierte es originalgetreu, jedoch mit moderner Technik. Der Betrieb des Hotels und der Restauration liegt in den Händen der Pächter, der Familie Özekinci.